Das Projekt Webseite

Jedes Projekt, bei dem eine Webseite neu erstellt oder eine bestehende Webseite überarbeitet wird, lässt sich in dieselben Schritte einteilen. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, erleichtert aber die Arbeit und die Kommunikation. Die hier vorgestellte Einteilung ist ein Vorschlag. Sie hat sich bei meiner Arbeit und in vielen anderen Agenturen bewährt.

 

Produktion
Die Umsetzungsphase mit Produktion von Text, Grafik und HTML sowie Script-Code wird oft als die wichtigste und anstrengendste Phase empfunden. Ist sie aber gut vorbereitet, muss das nicht so sein. Stimmen die Grundlagen, muss am Ende nur noch alles zusammengesetzt werden.
Launch
Das ganze Projekt arbeitet auf den Launch hin, d. h. den Moment, in dem die Webseite online geht. Doch dazu gehört noch mehr, nämlich zum Beispiel das Bekanntmachen der Webseite.
Pflege
Ein gutes Web-Projekt ist nie zu Ende. Nach dem Launch muss die Webseite in Suchmaschinen (SuMa) möglichst gut positioniert werden, und die Inhalte müssen gepflegt werden. Aktuelle Ereignisse sollten sich ebenso auf der Webseite widerspiegeln wie die Kritik und Wünsche der Besucher.
Besuchsstatistiken
Kommt die Webseite bei den Besuchern an? Welche Seiten besuchen sie, welche nicht? Nur wer das weiß, kann sein Webangebot effizient verbessern – und dazu müssen Sie die Statistiken auswerten.

Überlegen Sie sich genau, was Sie vor der Präsentation verschicken, was Sie zu Beginn austeilen und was Sie nur zeigen und dann wieder mitnehmen. Dabei sollten Sie daran denken, dass Sie nicht nur Dinge präsentieren sollten, die Ihre Zuhörer schon kennen, sonst langweilen sie sich. Wenn Sie Texte zu Beginn ausgeben, besteht die Gefahr, dass Ihnen niemand zuhört, weil alle lesen. Wenn Sie Dinge schon zuvor verschicken, kann es passieren, dass die Kunden Sie nicht in Ruhe präsentieren lassen, sondern gleich Details diskutieren wollen.

Betrachten Sie Präsentationen nicht als lästige Pflicht, sondern als Möglichkeit, sich besser darzustellen und auf Änderungswünsche des Kunden sofort einzugehen. In den Präsentationen können Sie die Auftraggeber auch etwas erziehen. Indem Sie genau erklären, was Sie warum gemacht haben, vermitteln Sie ihnen Ihre Kriterien für gute Web-Auftritte.